Your address will show here +12 34 56 78

Ratgeber Herz-Kreislauf

Blässe, Schwindel, Schwächeanfall – für viele Menschen sind solche Beschwerden keine Seltenheit. Doch wieso kommt es dazu? 

Und was können Betroffene dagegen tun? Auf unserem Ratgeber Herz-Kreislauf erhalten sie umfassende Informationen 

rund um Kreislaufprobleme – von den Ursachen über die Symptome bis hin zur Therapie und Prävention.

Herz-Kreislauf-Beschwerden?

Unser Gesundheitsportal weiß Rat

Plötzlich weicht alle Farbe aus dem Gesicht und einem wird schwarz vor Augen – kommt es zu diesem Phänomen, ist wahrscheinlich der Kreislauf aus dem Takt geraten. Die Ursachen hierfür sind vielseitig, ebenso die Möglichkeiten der Behandlung und Vorbeugung. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie sich um das Themenfeld Herz-Kreislauf drehen. Ein umfangreicher Gesundheitsbereich mit hohem Suchpotenzial.

Dies bestätigen auch die monatlichen Anfragen bei Google. Die Nutzer suchen unter anderem gezielt nach den Symptomen bei Kreislaufproblemen (14.100): Schwindel (33.100), Schwindelgefühl (8.100), Drehschwindel (9.900), Atemnot (8.100) oder Kreislaufkollaps (5.400). Aber auch Suchanfragen im Zusammenhang mit dem Blutdruck (90.500) weisen ein hohes Informationsbedürfnis auf, so beispielsweise Bluthochdruck (40.500) oder niedriger Blutdruck (40.500). Darüber hinaus suchen Betroffene nach einem geeigneten Behandlungsweg wie Blutdruck senken (27.100), Kreislauftropfen (2.400), Kreislauf anregen (1.000) oder Herz-Kreislauf-Training (720).

    Die Werte lassen darauf schließen, dass beim Thema Herz-Kreislauf ein großes Nutzerinteresse besteht. Die Anfragen deuten zudem darauf hin, dass die Suchintentionen sehr verschieden sind. Um die individuellen Interessen der Nutzer bestmöglich abzugreifen, finden sich auf dem Ratgeber Herz-Kreislauf umfassende Informationen zu verschiedenen Themengebieten.

    Seitenaufrufe
    0
    Sitzungen
    0

    Von Ursache bis Therapie:

    Umfassend informiert

    Ziel des Gesundheitsportals Ratgeber Herz-Kreislauf ist es, Patienten und Angehörige auf ihrer Informationssuche abzuholen. Und das abhängig davon, auf welcher Etappe ihrer digitalen Reise sie sich gerade befinden – von der Ursachenforschung bis zur konkreten Lösungssuche. Je nachdem, in welchem Informationsstadium sich der Nutzer befindet, werden ihm passgenaue und umfassende Informationen zur Verfügung gestellt. 

    Dass das digitale Angebot Anklang findet, zeigen auch die Zahlen: Im Jahr 2019 wies das Gesundheitsportal über 730.000 Seitenaufrufe auf, die Top-Seite behandelte das Thema Menstruation als Ursache für eine Kreislaufschwäche (114.569 Seitenaufrufe). Im Durchschnitt verweilten die Nutzer 4:20 Minuten auf einer Unterseite.

    Ein Großteil der Webseitenbesucher findet den Weg auf den Ratgeber mittels organischer Suche – allerdings bietet Social Media ebenfalls großes Potenzial, um mit Patienten und Angehörigen in Kontakt zu treten. Im September 2019 wurde deshalb ein passender Facebook-Kanal gelauncht. Über diesen gelangten bis zum Ende des Jahres über 5.000 Personen auf die Webseite.

    Ob Suchmaschine oder Social Media – es gibt viele Möglichkeiten, Betroffene zu erreichen. Allerdings ist dies wenig nützlich, wenn die eigene Zielgruppe unbekannt ist. Daher ist es uns bei kanyo® ein großes Anliegen, unsere Nutzer zu kennen. Denn nur so ist es möglich, ihnen passende Inhalte zu bieten. Im Fokus unserer täglichen Arbeit steht daher immer der Patient und seine Bedürfnisse.

    Um dem gerecht zu werden, erachten wir ein ganzheitliches Konzept für relevant. Eine wichtige Säule ist hierbei: digitales Know-how. Neben dem Messen und Analysieren von Nutzersignalen legen wir Wert darauf, das Gesundheitsportal dem digitalen Wandel anzupassen. Für unsere Fachabteilungen bedeutet das unter anderem, ständig zu optimieren und zu testen – immer mit dem Ziel vor Augen, dem Nutzer die bestmögliche Antwort auf seine Gesundheitsfrage zu geben.

    Die fortlaufende Betreuung des Gesundheitsportals stellt zudem sicher, dass sich der Ratgeber auf einem aktuellen Stand befindet. So gewährleisten wir – mit Blick auf die Nutzersignale, wissenschaftliche Aktualität sowie technische Gegebenheiten – eine optimale User Experience.